Grilliert wird nach dem Koppeln

Wie wir alle wissen, ist das Koppeln beim Triathlon ein wichtiger Bestandteil. Es ermöglicht uns im Wettkampf nach einer schnellen Bikezeit direkt auf der Laufstrecke unser Bestes zu geben. Ich möchte hier behaupten, dass für ein Team oder Verein das gemütliche Beisammensein, das Grillieren nach dem Koppeln ebenso wichtig ist – also sozusagen ein doppeltes Koppeln. Bike – Rennen – Grillieren! Ein solches Training haben fast 10 Mitglieder unseres Vereins in ihren routinierten Trainingsalltag eingestreut.

Am Samstag meinte es das Wetter sehr gut mit uns. Ein Teil der Truppe traf sich um 12 Uhr in Brütten bei Patrick. Diese machte sich dann mit dem Bike auf den Weg. Nach 2 Stunden trafen wir uns alle zuammem mit der 2. Delegation. Geschlossen machten wir uns auf die 2. Radrunde. Es war streng. Mittlerweile weiss ich, wieso unser Patrick so vor Kraft strotzt. Bei Brütten geht es nur runter und rauf. Tempobolzen auf der Ebene? – äähhh – was ist das? Das Training glich eher einem Bergzeitfahren. So stiegen wir dann nach etwas mehr als 70km von unseren Rössern und sprangen in die Laufschuhe. Ein lockerer Koppellauf war angesagt: Sorry, wie können wir locker rennen, wenn es nur rauf und runter geht?! 🙂 Nach knapp 7 Kilometern erreichten wir dann wieder das Haus von Patrick und seiner Partnerin. Nach einer verdienten Dusche durften wir uns an den gedeckten Tisch setzen. Ich möchte mich von ganzen Herzen und im Namen des ganzen Vereins bei Patrick und seiner Partnerin für die Gastfreundlichkeit bedanken! Den Rest des Tages liessen wir dann mit Grillgut, Wein, Schämpis usw. ausklingen.

Rückblickend kann man sagen, dass es ein strenger, schweisstreibender aber durchaus gelungener Teamanlass war. Ich freue mich jetzt schon auf das nächste Mal.