Tolle Leistung beim Spiezathlon

Am Samstag den 28. Juni fand in Spiez der Spiezathlon statt. Der Start und das Ziel befand sich direkt am See. Ein wunderschöne Landschaft präsentierte sich mir um 07:00 Uhr. Die Anreise aus Zürich war leider ein wenig weit. Dieser Anlass war es mir jedoch wert.

Der Triathlon war perfekt organisiert, auch wenn die Strassen nicht komplett für den Wettkampf gesperrt worden sind. Dreissig Minuten vor meinem Start hüpfte ich in den 50m Pool. Mit einem lockeren Einschwimmen und einigen kurzen Sprints machte ich mich so richtig heiss auf den Wettkampf. Punkt 08:48 Uhr wurde ich ins Rennen geschickt. Beim Schwimmen fand ich schnell meinen Rhythmus und konnte schon bald einige Mitstreiter überholen. Nach den 500m Schwimmen mussten wir knapp 300m in die Wechselzone rennen. Mit 08:55 Minuten klatschte ich die schnellste Schwimmzeit meiner AK in den Pool.

Nach einem schnellen Wechsel stand ich mit dem TT-Rad nach einigen Metern schon am Berg. Direkt nach der Wechselzone geht es für knapp 2km den Berg hoch. Danach folgte eine schnelle Abfahrt. Die Radstrecke ist eigentlich einfach zu erklären – es ging rauf, dann wieder runter 🙂

Nach 34 Minuten befand ich mich wieder in der Wechselzone. Die Laufschuhe waren blitzschnell angezogen und ich befand mich sofort wieder im knallroten Bereich. Die Laufstrecke hatte es in sich. Von Anfang an musste ich ca. 2km den Hügel hoch rennen. Danach ging es wieder runter an den See. Die letzten 2 Kilometer waren dann flach. Ich rannte mir fast die Lunge, Leber, die Nieren und das Herz aus dem meinem Körper. Als ich die Ziellinie überquerte, gratulierte mir der Speaker zur schnellsten Zeit meiner AK. Kurze Zeit später trafen weitere Athleten meiner AK im Ziel ein. Leider waren drei von denen schneller als ich. So platzierte ich mich auf dem 4. Schlussrang. Mit diesem bin ich natürlich sehr zufrieden! Nun steht noch ein weiterer Wettkampf vor der Türe, bevor ich dann 4 Wochen lang eine Zwischensaison einschalte um einen neuen Aufbau für die zweite Saisonhälfte zu starten. Während diesen vier Wochen steht dann unser lang geplanter Umzug nach Mönchaltorf an, auf welchen wir uns sehr freuen!

 

 

 

Go! Go! Go!

Go!

 

Am kommenden Sonntag ist etwas los…. – die Rebellen. Patrick F. wird seine strammen Waden bei der Züri Metzgete schwingen können. Thomas B. , Romano und Markus werden in Kitzbühl bei der Triathlon EM am Start sein. In Zug wird Aaron am Zytturm-Tri seine Form auf die Strasse hämmern. Wie jedes Jahr wird es wohl auch dieses Jahr ein Mannschaftszeitfahren um den See werden 😉

Ich wünsche allen Startenden schnelle Beine und vor allem ein unfallfreies Abenteuer!

 

 

Abenteuer Langdistanz – my road to Roth!

Unser Vereinspräsident Patrick, bestritt dieses Jahr seine erste Langdistanz in Roth. Seine Gedanken und Emotionen verfasste er in einem sehr spannend geschriebenen Text. Es lohnt sich, sich einige Minuten Zeit zu nehmen. Wer die Langfassung des Textes lesen mag, kann sich gerne bei uns melden. Wir senden euch dann den entsprechenden Text zu. trirebelssuisse(at)icloud.com

Abenteuer Langdistanz – the road to Roth-Kurzfassung

Hitzeschlacht in Zürich

Seit einigen Tagen stiegen die Temperaturen ungewöhnlich in die Höhe. Dem Wetterfrosch im Glas gingen fast die Sprossen aus 🙂 Somit war klar, dass der heutige Triathlon in Zürich zu einer Hitzeschlacht werden wird. Gegen Mittag standen 6 Mitlieder unserers Vereins an der Startlinie –  besser gesagt; im seicht trüben Zürisee. Angefeuert wurden sie von unserem Oberrebellen, seiner Frau und unserem Paparazzi. Nach dem schweisstreibenden Anlass sprudelten dann noch ein paar Worte aus den salzverklebten Mündern. 😉

 

Zitat Tanja:

„Heiss-heisser-5150 Züri Triathlon. So in etwa muss es sich in Hawaii anfühlen. Den besten Support gibt es aber nur hier von der TriRebels-Familie“ 🙂

Zitat Dani:

„Verdammt heiss – schweissüberströmt aber affengeil! – geiler Support der restlichen Teammitglieder!“

kleiner Bericht v. Denise:

„Schwimmen war für mich sehr erfolgreich,trotz zickenkrieg im wasser.gottseidank nach 700m den pulk endlich hinter mir gelassen.velo war auch sehr gut,mein persönlicher rekord auf die 40km,1h16min.obwohl ich beim 2.mal heartbreak hill mein eigenes herz im kopf pochen hörte-es war einfach echt (zu) heiss.der letzte wechsel lief rasch ab-nur plötzlich nach ca 400m heftiges seitenstechen rechts.zu viel getrunken am velo?jeden falls wurde ich zum gehen  gezwungen,konnte kaum  atmen,der ganze schöne vorsprung dahin!!!endlich nach 4km tiefer konzentration aufs atmen fand ich in einen guten rythmus.nach 2h45 lief ich ins ziel.zielzeit 2:35 nicht erreicht,aber   es kann ja nur besser werden!!:-) jetzt mit frischem sonnenbrand auf der couch.chicken nuggets und spaghetti helfen.“